CO2-PREIS - Es tut sich etwas.

Gute Nachrichten für das Klima! Ab 2021 gibt es neue Anreize für Klimaschutz in Unternehmen der Bereiche Wärme und Verkehr. Seit November 2020 ist ein neues Gesetz zum Brennstoffemissionshandel in Kraft getreten bei dem die Bundesregierung die Grundlage für den nationalen CO2-Preis beschloss. Das ist deshalb so wichtig, weil das europäische Emissionshandelssystem (EHS) diese zwei Sektoren ausschließt.

Konkret bedeutet das für Unternehmen, welche Heizöl, Erdgas, Diesel oder Benzin vertreiben, den verpflichtenden Erwerb von Emissionsrechten. Diese Emissionsrechte machen fossile Brennstoffe teurer und damit die Nutzung von umweltschonender Technik sowie Ökostrom lohnender. Ziel ist es durch dieses Gesetz, den Verbrauch der fossilen Heiz- und Kraftstoffe besser abzubilden.

Die Preise werden in Tonnen berechnet und steigen stetig. Um Planungssicherheit besonders für Unternehmen zu gewährleisten, sind die Preise bis 2025 bereits festgesetzt. 2021 wird der Preis bei 25 Euro pro Tonne CO2 sein und sich bis 2025 auf 55 Euro erhöhen.

Durch verschiedene staatliche Entlastungen und Förderungen sollen Privatpersonen in Deutschland den CO2-Preis insgesamt nicht als Beeinträchtigung wahrnehmen. 

Wir denken, das ist ein gutes Signal hin zu mehr Klimaschutz und nachhaltigem Wirtschaften.

Quelle: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/klimaschutz/nationaler-emissionshandel-1684508

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing